Leuchtdioden im Aufwind

Heute habe ich in der Print Ausgabe der Wirtschaftswoche einen interessanten Artikel über die Entwicklung der Lichttechnik mit LEDs gelesen. Es scheint so, als habe man durch neuartige Techniken den größten Nachteil der LED Lampen beseitigen können. Das weiße und als kalt empfundene Lichtspektrum. Durch Zugabe neuer Elemente ist es jetzt möglich das Licht in einem ganz speziellem Farbspektrum strahlen zu lassen. Dabei kann sowohl die Intensität als auch die Farbe des Lichtes elektronisch geregelt werden.

Völlig neue Lichtkonzepte möglich

Mit der elektronischen Regelung kann man die Beleuchtung von Räumen bis hin zur Beleutung von ganzen Städten völlig neu gestalten. Das eröffnet ungeahnte Möglichkeiten. So ist beispielsweise der Stromverbrauch besser regelbar, in dem die Beleutung in Städten dann auf ein Minimum herunter gefahren wird, wenn sich nur wenige Passanten auf den Straßen befinden.

Besonders im medizinischen Bereich macht man sich Hoffnungen, die Veränderung des Lichtspektrums nutzen zu können. So kann man Depressionen besser behandeln, in dem man den Patienten mit aufmunternden Lichwellenlängen bestrahlt. In Flugzeugen wird bei Langstreckenflügen das Lichtspektrum des Abends genutzt, so dass der Körper dann auf Ruhe umschaltet. Am Ende des Flugs wird dann das Spektrum auf den morgendlich vorhandenen Bereich eingestellt, was die Passagiere dann wieder munter werden lässt.